Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Specials

Schillers junge Männer

Im Referat wird die Frage erörtert, welche Schwierigkeiten Schillers männliche Hauptfiguren in den frühen Dramen zu bewältigen haben, um ihren Platz  in der Gesellschaft zu finden; ein Problem, das sich heute nicht weniger stellt als damals, ja das sich eher verschärft hat.

Dirk Oschmann, Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Leipzig; Studium der Germanistik, Anglistik und Amerikanistik in Jena und Buffalo/USA; Promotion (1998) und Habilitation (2006) in Jena; 2001 und 2002 Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der UW Madison/USA; 2005 bis 2011 Juniorprofessor in Jena; Gastprofessuren an der UC Davis/USA (2006), an der University of Notre Dame/USA (2010) und an der Brown University/USA (2013); Gastdozent an der University of Kent in Canterbury/England (2009). Wichtigste Publikationen: Auszug aus der Innerlichkeit. Das literarische Werk Siegfried Kracauers (1999), Bewegliche Dichtung. Sprachtheorie und Poetik bei Lessing, Schiller und Kleist (2007), Friedrich Schiller (2009), Literatur & Lebenswelt (Mhg., 2012); Gustav Freytag (1816-1895) Literat – Publizist – Historiker (Mhg. 2016); Flüchtigkeit der Moderne. Eigenzeiten des Ephemeren im langen 19. Jahrhundert. (Mhg., 2017); Aufsätze zur deutschen Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts.

 

Prof. Dirk Oschmann
 

 

zurücknach oben